Artikel-Archiv 2016

24 Adventsfenster öffneten sich vor Weihnachten

Adventsfenster im Eingangsbereich des Sozialzentrums

29.12.2016 khm - In diesem Jahr fanden die „Alt-Griesheimer Adventsfenster“ zum 12. Mal statt. Sie sind für alle Bürger gedacht, die zur Einstimmung auf Weihnachten, bei einem abendlichen Spaziergang neue Adventsfenster aufsuchen und die geschmückten „Fenster“ besichtigen, die liebevoll von Einzelpersonen, Familien, Vereinen, Organisationen, Firmen, dem Büro für Aktive Nachbarschaft, der Feuerwehr und dem Allgemeinen Rettungsverband dekoriert wurden. Bei den angebotenen Speisen und Getränken konnten sich die Besucher laben, mit Nachbarn, Freunden und Bekannten unterhalten und sich über die Veranstalter informieren lassen.

Das 16. Adventsfenster öffnete der ARV, von 19 – 21 Uhr, im ARV-Sozialzentrum, zu einem Umtrunk mit Glühwein und alkoholfreiem Punsch sowie Lebkuchen und Gebäck.

Schauen Sie bei der Altkleiderspende genau hin

04.12.2016 kf - Am 21. November berichtete das SWR Fernsehen in der "Landesschau aktuell Baden-Württemberg" in einer Kurzreportage über den „Wildwuchs von Altkleidercontainern“ in Heidelberg. Stellvertretend für Vereine und Hilfsorganisationen wurde der ARV Rhein-Neckar um eine Stellungnahme gebeten.

Landesschau aktuell Baden-Württemberg "Ein sehr aggressiver Markt" 21.11.2016 | 19.30 Uhr | 2:29 min

Wir können die Aussagen von Rainer Schmid nur bestätigen und empfehlen Ihnen sich vor dem Einwurf von Kleiderspenden genau über die Betreiber der Container zu informieren.

 

Ihre Kleiderspende, die Sie in Altkleidercontainer des ARV Frankfurt e.V. einwerfen, kommt ausschließlich gemeinnützigen Zwecken zugute. Bitte schreiben Sie uns eine kurze E-Mail, wenn Sie die genauen Standorte der Kleidercontainer des ARV Frankfurt erfahren möchten.

St. Martinstag mit Umzug

Die Teilnehmer am Martinsfeuer in der Boehle-Schule

10.11.2016 khm - Die kath. Kirche veranstaltete wie jedes Jahr, am 10.11.2016 den traditionellen Martinsumzug bei der der ARV den Sanitätsdienst und die Absicherung des Zuges, in Zusammenarbeit mit der Polizei übernahm.

 

Der Umzug begann nach dem Gottesdienst um 17.30 Uhr und bewegte sich über die schmalen Straßen von Griesheim, auch gegen Einbahnstraßen, zum Schulhof der Boehle-Schule. Hier wurde unter Aufsicht der Feuerwehr das Martinsfeuer abgebrannt.  Pastoralreferent Rolf Müller erklärte den Ursprung des Martinstages. Der heilige St. Martin war ein römischer Soldat, der mit einem frierenden Bettler seinen Mantel teilte. Danach sangen die Teilnehmer das Lied des St. Martin. Jedes Kind erhielt zum Abschied eine Martinsgans in Form eines Milchbrötchens. Strahlende Kinderaugen drückten die Freude an der Veranstaltung aus. Dank den heutigen, elektrischen Lampions und dem erforderlichen Sicherheitsabstand beim Martinsfeuer gab es keine Verletzten.

Pflegestärkungsgesetz II  (PSG II)

Blick in die Teilnehmerrunde

26.10.2016 khm - 

Am 26.10.2016 fand in den Räumen des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes Hessen eine Einweisung in das ab 01. Januar 2017 gültige Pflegestärkungsgesetz II des Sozialgesetzbuches XI (Pflegeversicherungsgesetz) statt. Eingeladen hatte die Referentin des Paritätischen, die auch den Referent der Firma Medifox, Herrn Peter Balz, begrüßte.

 

Die Teilnehmer der Veranstaltung waren überwiegend Geschäftsführer und Pflegedienstleitungen der Mitgliedsverbände. Besonders wurden die Auswirkungen auf Pflegedienste und Gepflegte unter folgenden Punkten angesprochen:

  • Der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff
  • Praktische Anwendung des Begutachtungsinstrumentes
  • Leistungen in den Pflegegraden
  • Strategische Fragen und Antworten
  • Pflegefachliche Fragen und Antworten
  • Diskussion der Vorträge

 

Die Umsetzung des PSG II fordert nicht nur eine neue Computersoftware, verbunden mit hohen Kosten, sondern auch das Training der Mitarbeiter/innen und die Beratung der Gepflegten. Da sowohl der Pflegedienstleiter als auch sein Stellvertreter des ARV Frankfurt teilnahmen, sind wir für die Umstellung bestens gewappnet.

Wirtschaftstag 2016

Das Geschehen im Blick: Wachsame ARV-Helfer

04.11.2016 khm - Zu einem der größten deutschen Unternehmertreffen hatte der Präsident des Genossenschaftsverbandes der Volksbanken und Raiffeisenbanken am 3. November 2016 in die Jahrhunderthalle Frankfurt über 2.500 Teilnehmer aus dem Mittelstand auf dem Wirtschaftstag der Volksbanken Raiffeisenbanken eingeladen.

 

Ziel des Wirtschaftstages war es, dem Mittelstand eine Plattform für die Diskussion der zentralen Herausforderungen unserer Zeit zu bieten. In den vergangenen Jahren waren u. a. Persönlichkeiten wie Dr. h.c. Joachim Gauck, Prof. Dr. Norbert Lammert, Dr. Wolfgang Schäuble, Sigmar Gabriel, Martin Schulz, Jean-Claude Juncker, Mario Draghi und Dr. Jens Weidmann als Redner gekommen.

 

Der diesjährige Wirtschaftstag stand unter dem Leitgedanken
„Deutschland verändert sich – Perspektiven für den Mittelstand“, mit den Untertiteln „ Wohlstand – Freiheit – Sicherheit: Szenarien für eine Welt im Umbruch“.

 

Die Veranstaltung wurde moderiert von Sandra Maischberger, Journalistin, Moderatorin, Produzentin und Autorin sowie Udo von Kampen, Journalist, beide bekannt aus dem Fernsehen. Das Impulsreferat „Agiler Mittelstand nutzt Chancen der Veränderung“ referierte Michael Bockelmann, Präsident des Genossenschaftsverbandes e.V.

 

Als Gastredner erlebten die Teilnehmer der Veranstaltung

  • Dr. Wolfgang Schäuble, MdB, Bundesminister der Finanzen: „Solide Finanzen für nachhaltiges Wachstum“
  • Tania Kambouri, Polizistin, Autorin „Deutschland im Blaulicht – Notruf einer Polizistin"
  • Cem Özdemir, MdB, Bundesvorsitzender von BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN
  • Dirk Roßmann, Gründer und Geschäftsführer Dirk Rossmann GmbH, referierten und diskutierten unter dem Motto „Deutschland verändert sich“

Mit dem Spezialthema  „Die USA vor der Wahl“ informierten:

  • Bernhard Mattes, President of American Chamber of Commerce in Germany, Vorsitzender der Geschäftsführung Ford-Werke GmbH
  • Anton Troianovski, Berlin-Korrespondent des Wall Street Journal
  • Joe Kaeser, Vorstandsvorsitzender der Siemens AG hatte zum Thema: „Nachhaltig wirtschaften Eigentümerkultur als Basis für langfristigen Erfolg“

Perspektiven für den Mittelstand zeigten dann auf:

  • Anna Alex, Gründerin und Geschäftsführerin OUTFITTERY GmbH
  • Dr. Carsten Linnemann, MdB, Vorsitzender CDU-Mittelstandsvereinigung.

In dem Referat von Alexander Horn, Profiler, Polizei München, wurden „Denkanstöße“ gegeben. Zum Abschluss fasste Michael Bockelmann die Tagung im „Fazit“ zusammen und lud die Anwesenden zum Wirtschaftsschoppen ein.

 

Wie seit vielen Jahren  war der Allgemeine Rettungsverband Frankfurt (ARV) für den Sanitätsdienst der Teilnehmer und Referenten verantwortlich. Hierbei galt es die besonders hohe Sicherheitsstufe einzuhalten. Die ARV-Sanitäter wurden von einem Notarzt und Rettungswagen der befreundeten Rettungsdienstorganisation „mfs“ unterstützt. Die Veranstaltung verlief ohne Not- und Zwischenfälle.

 

Weitere Informationen zu der Veranstaltung finden Sie unter: https://www.facebook.com/WirtschaftstagVBRB

Durch Einkäufe über 230 Euro für den ARV Frankfurt gesammelt

Spendenportal des ARV

30.10.2016 kf - Der Onlinedienst Gooding ermöglicht es, Vereine durch Online-Einkäufe zu unterstützen. Der ARV Frankfurt bewirbt diese Möglichkeit auf der Internet-Startseite unter www.arv-frankfurt.de. Durch den Einkauf bei derzeit 1.524 namhaften Onlineshops kann der gute Zweck ohne Mehrkosten unterstützt werden. Die Prämien zahlen die angebundenen Onlineshops. Auf diesem Weg wurden für die gemeinnützigen Aufgaben des ARV Frankfurt bereits über 230 Euro gesammelt. Die letzte Auszahlung der Spenden erfolgte am 27.10.2016 und betrug 55,95 Euro. Hierfür möchten wir uns bei den anonymen Spendern sehr herzlich bedanken.

 

Unterstützen auch Sie die Projekte des ARV durch Ihren Einkauf unter www.arv-frankfurt.de/über-uns/den-helfern-helfen/

Mehr Informationen zu dieser Möglichkeit zu spenden erhalten Sie unter www.gooding.de/gutetat.

Internationaler Tag der älteren Menschen

Karl-Heinz Maier (li.) und Klaus Weißer (re.), ARV-Pflegedienstleitung, mit dem AgeMan

08.10.2016 khm - Am 01.10.2016 war der von der UN ausgerufene „Internationale Tag der älteren Menschen“. Anlässlich dieses Tages lud das Amt für multikulturelle Angelegenheiten und das Jugend- und Sozialamt zum großen Infomarkt „Interkulturelle Altenhilfe in Frankfurt am Main“, am 08. Oktober 2016, in den Saalbau Ronneburg, ein.


In Frankfurt a.M. findet sich eine breite Palette an Altenhilfeangeboten für alle Belange des Älterwerdens. Es gibt ein vielfältiges Angebot in der Migrationsarbeit. Die zahlreichen Migrantenvereine und religiösen Zuwanderergemeinden sind Experten (auch) für die Belange älterer Migrantinnen und Migranten. Oft sind sie die ersten Ansprechpartner und Begleiter.


Beim Infomarkt präsentierten sich 35 Anbieter der Altenhilfe, der Migrationsarbeit und Migrantenvereine sowie religiöse Zuwanderergemeinden. Alle Akteure der Altenhilfe, der Migrationsarbeit und aus Migrantenvereinen waren eingeladen, um die Schnittstellen zwischen Altenhilfe, der Migrationsarbeit und den Migrantenvereinen auszubauen, um das Kennenlernen und den Austausch zwischen den ehrenamtlichen und hauptamtlichen Akteuren aus den verschiedenen Arbeitsbereichen zu fördern und um konkrete Absprachen zu einer Zusammenarbeit für eine interkulturelle Altenhilfe zu treffen.


Zielgruppen waren Fach- und Führungskräfte aus Einrichtungen der Altenhilfe und Migrationsarbeit in Frankfurt am Main sowie Vertreterinnen und Vertreter von Migrantenorganisationen und religiösen Zuwanderergemeinden Frau Antje Boijens (boijens kultur und management) eröffnete und moderierte die Veranstaltung und übergab das Wort an Frau Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld (CDU), Dezernentin für Soziales, Senioren, Jugend und Recht (Dezernat VIII) Jugend- und Sozialamt Frankfurt am Main, die Grußworte des Magistrats der Stadt Frankfurt am Main überbrachte. Grußworte richtete auch Patricia Baumjohann, Mitglied der Vorbereitungsgruppe vom Amt für multikulturelle Angelegenheiten, an die Teilnehmer.

Den Impulsvortrag „Kooperation und Vernetzung von Migrantenvereinen und Altenhilfe“ hielt Susanne Huth, INBAS-Sozialforschung GmbH. Danach wurde der Infomarkt eröffnet, der mit einer moderierten Abschlussrunde unter Leitung von Frau Boijens abschloss.

 

Der ARV Frankfurt nahm an der Veranstaltung teil und stellte seine Dienstleistungen vor. 


Es fanden rege Gespräche und Erfahrungsaustausch mit anderen Diensten statt. Auch der „AgeMan“ schaute beim ARV vorbei. Der AgeMan ist ein Anzug, in den nicht behinderte Menschen schlüpfen können, um die Beeinträchtigungen alter Menschen zu erleben, wie z.B. Probleme beim Setzen, Aufstehen, Gehen, nachlassendes Hörvermögen, Alterssichtigkeit, Veränderungen des Farbensehens, nachlassende Kraft und Beweglichkeit usw. Der AgeMan® schlägt eine Brücke zwischen den Generationen. Man/frau gewinnt mit Hilfe des AgeMan ein lebendiges Verständnis für die Lebenswelten älterer Menschen, wie es sich anfühlt, alt zu sein. Die Teilnehmenden erlebten die Erfahrung mit dem AgeMan® als wichtigen „Anstoß zum Umdenken“. Ein weiterer motivationaler Effekt war die immer wieder geäußerte Freude am interaktiven Erleben einer für die Probanden noch unbekannten Lebensphase.


Mit dem AgeMan® ist es möglich die alltägliche Routine eines älteren Menschen innerhalb weniger Minuten sowie die veränderten Fähigkeiten Älterer zu erleben: Sie werden in der Lage versetzt, für ältere Menschen bedürfnisgerecht zu beraten oder sich älteren Menschen gegenüber angemessen und geduldig zu verhalten und die Stärken und Potentiale des Alters kennen und schätzen zu lernen.

200 Verbandpäckchen verbraucht: ARV lehrt das Anlegen von Verbänden beim Weltkindertag

Warteschlangen beim Anlegen von Verbänden

22.09.2016 khm - Der diesjährige Weltkindertag wurde in Frankfurt-Griesheim, am 22.09.2016, vor der Bürgerhaus gefeiert. Das Motto des Tages war „Wir sind die von morgen – und heute schon kreativ“.

 

12 Vereine, Einzeldarsteller und Organisationen beteiligten sich am munteren Treiben. Zahlreiche Jugendliche besuchten mit Angehörigen, Erzieherinnen oder alleine die Veranstaltung von 15 – 18 Uhr.

 

Bei strahlendem Sonnenschein bildeten sich zeitweise lange „Kinderschlangen“, die beim ARV das Anlegen von Verbänden üben konnten. Fast alle Kinder wurden mit einem Hand- oder Kopfverband „versorgt“, zu dem Klaus Weißer, vom ARV-Pflegedienst, anleitete. Hierbei wurden fast 200 Verbandpäckchen verbraucht.

 

Bei Kaffee und Kuchen sowie weiteren Getränken konnten die Teilnehmer sich über Jugendzahnpflege informieren, ein Zahnputzset und Malbücher mitnehmen. Gebannt lauschten Kinder den Trommlern des Kinderhauses oder sahen dem Jongleur zu. Wer wollte, konnte auch selbst einen Versuch unternehmen.

 

Bei der Ergotherapie konnten sich die Kinder im „riechen, sehen, fühlen“ üben. Weiterhin gab es zahlreiche weitere Angebote, wie z.B. Gedichte bei der Bücherei lesen, Zuckerwatte verdienen, beim IB Jugendclub, sich im Schachspiel mit Anderen messen, einen Ansteck-Button selbst malen, sich auf der Slackline bei FEMA beweisen oder sich bei „Wirbelwind-Kinderschminken“ sein Gesicht bemalen lassen.

ARV-Bundesdelegiertenversammlung und ARV-Präsidiumssitzung 2016

Bericht über die Tätigkeiten des ARV Frankfurt

17. -18.09.2016 kf – Ein Highlight für die Ehren- und Hauptamtlichen der ARV-Mitgliedsverbände ist die jährliche Bundesdelegiertenversammlung des Bundesverbands der Allgemeinen Rettungsverbände Deutschlands e. V. Die Veranstaltung fand in diesem Jahr vom 17.-18.09.2016 in Landau in der Pfalz statt. Das Wochenende war inspirierend, lehrreich und gleichzeitig unterhaltsam.

 

Präsident Rainer Schmid führte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer am 17.09. durch das Programm im Veranstaltungssaal des Parkhotels. Die Berichte aus den Mitgliedsverbänden zeigten das vielfältige Spektrum an Hilfeleistungen, welches der ARV entsprechend regionaler Bedürfnisse bereitstellt. Die Versammlung dient weiterhin der Rechenschaftslegung des Bundesverbandes sowie der Wahl von Revisoren. Der erste Tag wurde abgerundet durch ein gemeinsames Abendessen und eine Weinprobe, die rege zum Erfahrungsaustausch genutzt wurden.

 

Am Folgetag, dem 18.09.2016, fand die Präsidiumssitzung statt, der die Vorsitzenden / Geschäftsführer der ARV-Verbände angehören. ARV-Präsident Rainer Schmid wurde für eine dritte Amtsperiode ohne Gegenkandidaten und ohne Gegenstimmen erneut gewählt.

Gallus Stadtteilfest 2016

Aneta B. mit dem Einsatzfahrrad

12.09.2016 khm - Am Wochenende 10. und 11.09.2016 fand in der Frankenallee das diesjährige Gallus Stadtteilfest statt. Tausende Besucher nahmen bei schönstem Sommerwetter an zahlreichen musikalischen Darbietungen teil und genossen bei Apfelwein, Kaffee, Bier, Cola, Wein oder auch nur Wasser die deutschen oder afrikanischen Gerichte. Kinder tobten sich aus: An einer Kletterwand, bei Ballspielen, im Soccercourt, beim Speedmington, Kistenklettern, im Baseballkäfig, in der Hüpfburg, Minimobil, Rollenbahn oder Spielmobil.  Auch der Jongleur Schorsch und Zauberer Mika erfreute die Kinder. Die Eltern, Großeltern, Jugendliche und Heranwachsende waren begeistert von der Auto- und Fahrradschau oder dem Elvis Imitator.

 

Unter Federführung der ABG-Holding (zuständig für Wohnungen im Quartier) und dem Internationalen Bund (Quartiersmanagement Gallus) nahmen 47 Vereine, Verbände und Organisationen aus dem Stadtteil Gallus sowie der Gewerbeverein Gallus teil. Der ARV Frankfurt informierte mit einem Informationsstand und betreute das Fest sanitätsdienstlich mit einem Liegendtransporter, einem Sanitätsfahrrad und 2-3 ARV-Helfern.

 

Viele Menschen konsultierten den ARV zur Hilfeleistung oder Fragen zur Pflege und Hausnotruf. Auch eine Abordnung der „7 Zwerge“, Ihre Hoheiten alias  Apfelweinköniginnen, Frau Rauscher aus der „Klappergass“ in Sachsenhausen und 4 Skelette, denen der ARV leider nicht mehr helfen konnte, besuchten den ARV am Standort. 10 Hilfeleistungen erfolgten durch den ARV, 2 davon schwer: Aus einer Gasfritteuse entwich eine Stichflamme, die die linke Körperhälfte, Gesicht und Haare erfasste und zu Verbrennungen führte.  Ein Ordner des Festes rief den ARV zu Hilfe, da ein ca. 80 jähriger Mann eine stark blutende Wunde am Unterarm hatte, die mit einem Druckverband versorgt wurde. Da der Verletzte eine weitere – notwendige – Hilfeleitung durch Arzt oder Rettungsdienst ablehnte und sich von der Einsatzstelle entfernte, wurde die Polizei benachrichtigt.

 

Da das Stadtteilfest eine Länge von mehreren hundert Metern hatte, kam erstmals ein Sanitäts-Fahrrad zum Einsatz, das mit Erste-Hilfe-Material, Defibrillator, Beatmungsbeutel, Blutzucker- und Blutdruckmessgeräten usw. ausgerüstet war und somit eine schnelle Hilfeleistung im Festgedränge ermöglichte. Unser Dank gilt den Spendern des Internationalen Bundes (IB) und Gewerbevereins Frankfurt-Griesheim. 

Zehntscheunenfest

v.l.n.r.: Polizeivizepräsident Dr. Walter Seubert, POK Zeuner, ARV-Sanitäter Reinhard Spamer, POK Tolksdorf

12.-14.08.16 khm - Das Zehntscheunenfest in Frankfurt Praunheim war wieder ein Treffen von Bekannten, Freunden, Nachbarn, jung und alt beim gemütlichen Beieinander. Bei musikalischer Untermalung verschiedener Bands feierten bis weit in die Nacht Frankfurter, Ehemalige und weit Angereiste mit Kaffee und Kuchen, Crepes, Apfelwein, Cocktails, Wein oder Bier mit Herzhaftem, wie z.B. Bratwürsten und Steaks. Auch Kartoffelpuffer mit Apfelmus,  Rippchen mit Kraut oder Asiagerichte fanden regen Zuspruch. Für Kinder waren antialkoholische Getränke, Ponyreiten oder Luftballontiere zum Selbstbasteln geboten. Etwa 4000 Besucher besuchten von Freitagabend bis Sonntagabend das Fest, dem der Wettergott ein tolles Sommerwetter bescherte.

 

Die Zehntscheune wurde ca. im 12. Jahrhundert erbaut und diente dem damaligen Grafen als Lagerhaus für die Lagerung des „Zehnten“, einer Abgabe von 10 % der Naturalien (Anm. der Red.: Das waren noch traumhafte Steuern).

 

Für die polizeiliche Sicherheit waren Polizeibeamte des 14. Polizeireviers eingesetzt, die auch den ARV bei Hilfeleistungen unterstützten.  Der ARV Frankfurt führte – wie seit über 20 Jahren – den Sanitätsdienst mit ehrenamtlichen Sanitätern durch und versorgte über 10 Verletzte.  Stiche durch Wespen und Bienen gab es dieses Jahr nicht, dafür aber kleine Schürf-, Schnitt-, Brandwunden und leichte Prellungen, die vor Ort versorgt wurden. In einem Fall leistete der ARV lebensrettende Sofortmaßnahmen bis zum Eintreffen des alarmierten Rettungswagens, der den Transport ins Krankenhaus übernahm. Der Polizeivizepräsident besuchte die Helfer und dankte für den Einsatz (siehe Bild).

Main-Schifffahrt der kath. Kirchengemeinde

Eine Betreute mit ARV-Pflegekräften auf dem „Sonnendeck“

27.07.2016 khm - Es war ein herrlicher Tag mit 26 Grad Außentemperatur und einer leichten Priese als die Main-Schifffahrt für Kranke, Behinderte und Senioren  veranstaltet wurde.  Auch eine Gruppe mit Flüchtlingen aus Eritrea war dabei. Gehfähige Senioren benutzten das Sonnendeck, das nur über eine Treppe erreichbar war und genossen für 3 Stunden die herrliche Aussicht entlang des Mainufers. Die Fahrt ging von Griesheim zur Gerbermühle und zurück, vorbei an der Skyline von Frankfurt bis zur Schleuse Offenbach. Einige Teilnehmer waren das erste Mal dabei, andere schon mehrfach. Bei Kaffee und Kuchen, interessanten Gesprächen sowie bei der musikalischen Untermalung durch einen Akkordeonspieler und dem Mitsingen von Volksliedern, verging die Schifffahrt kurzweilig. Als das Schiff „Wikinger“ wieder in Griesheim anlegte, war man sich einig: „Nächstes Jahr – so Gott will – sind wir wieder dabei!“

 

Vom ARV-Pflegedienst waren 3 Pflegebedürftige und 3 ARV-Helfer/innen dabei, die neben der Betreuung auch Hilfestellung beim Betreten und Verlassen des Schiffes gaben sowie den Sanitätsdienst wahr nahmen. Es kam zu keinen Zwischen- oder Notfällen. Der Kirchenvorstand bedankte sich beim ARV für die vermittelte Sicherheit.

Das Fest der Nachbarn

Clown „Pauline“ begeisterte die Kinder u.a. mit Seifenblasen

21.07.2016 khm - Nach drei Jahren am Griesheimer Mainufer sollte das Fest der Nachbarn in diesem Jahr am Donnerstag, 2. Juni, erstmalig in Griesheim-Mitte. auf der großen Wiese zwischen Kiefernstraße und Waldschulstraße stattfinden. Wegen Unwetterwarnung wurde das Fest auf den 21. Juli 2016, mit gleichem Ort und Zeit, verlegt. Nach tagelangem schönen Wetter regnete an diesem Vormittag und für den Nachmittag waren kräftige Gewitter vorhergesagt. So musste kurzfristig die Veranstaltung umgeplant werden und fand in den Räumen des Bürgerhauses (Saalbau Griesheim) statt.

 

Ein internationales Buffet, das von vielen Griesheimer Nachbarn kreiert und angeboten wurde,  dazu gab es eine Reihe von Kleinkunstdarbietungen, Spiele und Kreativangebote für Kinder und Erwachsene. Kinderschminken, Torwandschießen, Taschen bedrucken, Holzbalken sägen und vieles mehr sowie kleinere Tanzvorführungen bis hin zu einer Zumba-Mitmach-Aktion. An großen Esstischen kann zusammen gespeist werden.

 

Das Fest trug neben Spaß, Unterhaltung und gutem Essen dazu bei die nachbarschaftlichen Kontakte und Beziehung und damit das Lebensgefühl in Griesheim weiter zu entwickeln. Gefeiert wird von 15 Uhr bis gegen 19 Uhr.

 

Organisiert haben das Fest Griesheimer Bürger, die im Kinder-und Jugendforum Griesheim zusammengeschlossenen Kinder- und Jugendeinrichtungen und das Quartiersmanagement Griesheim vom Internationaler Bund im Rahmen des Frankfurter Programms Aktive Nachbarschaft. Jeder Bürger war eingeladen; wer mit auf- und abbauen wollte, war ebenfalls willkommen. Der Allgemeiner Rettungsverband Frankfurt, im Stadtteil bestens bekannt für seine patientenfreundliche Pflege und Hilfeleistungen, nahm den Sanitätsdienst wahr.

Sommergespräch der CDU-Fraktion Frankfurt am Main

v.l.n.r.: Uwe Becker, Prof. Dr. Braun, Michael zu Löwenstein

13.07.2016 khm - Die CDU-Fraktion lud am 13. Juli 2016 in den Saalbau Goldstein ein, um über politische Fragen, die Frankfurt am Main betreffen, einen traditionellen Gedankenaustausch mit Vereinen und Institutionen  zu ermöglichen. Als Gesprächspartner  waren Stadtverordnete, Ortbeiräte und Magistratsmitglieder anwesend.

 

Nach der Begrüßung durch den Fraktionsvorsitzenden Michael zu Löwenstein und dem CDU-Kreisvorsitzenden und Frankfurter Bürgermeister und Stadtkämmerer, Uwe Becker, erfolgte ein Situationsbericht von Prof. Dr. Helge Braun MdB, Staatsminister bei der Bundeskanzlerin.

 

Der Wettergott meinte es an diesem Abend ebenfalls sehr gut und so fand bei einem Imbiss und Erfrischungen ein reger Gedankenaustausch der Teilnehmer ( auch dem ARV Frankfurt) statt.

Wissenswertes rund um das Herz und die Gefäße

Begehbares Herz des CardioVasculären Centrums Frankfurt

09.07.2016 khm - Ärzte des CardioVasculären Zentrums des Bethanien-Krankenhauses informierten im Saalbau Frankfurt-Griesheim über Herz und Gefäße. In einzelnen Vorträgen und Darbietungen berichteten Fachärzte über folgende Themen:

 

  • Geschichte der Katheterbehandlung – Ich war dabei, Prof. Dr. med. Horst Stelter
  • Geschichte der Katheterbehandlung der Herzschwäche – Wir sind dabei, Prof. Dr. med. Sievert
  • Katheterbehandlung der Herzklappen: Wie sieht die Zukunft aus, Laura Vaskelyte
  • Neue Herzschrittmacher und Defibrillatoren: Kein Kabel, keine Elektroden, Dr. med. Markus Reinartz
  • Wiederbelebung kann jeder, Dr. med. P Matic
  • Müde Beine- Wenn die venenklappen nicht mehr schließen, Dr. med. Ilona Hofmann
  • Schaufensterkrankheit: Ballon statt Skalpell – Beispiele aus der Praxis, Dr. med. univ. Bojan Jovanovic.

 

Während der Pause gab es praktische Vorführungen zu folgenden Themen:

  • Wie programmiert man einen Schrittmacher?
  • Bin ich herzinfarktgefährdet?
  • Blutdruck-, Puls- und Blutzuckermessung
  • Wie sieht mein Herz aus? Begehung eines Herzmodells

Die Vorträge waren für Patienten und Pflegekräfte interessant und lehrreich und wurden anschaulich dargeboten. Besonders das begehbare Herzmodell erregte großes Aufsehen bei den Besuchern.

Sportfest der Anna-Schmidt-Schule

Jede Menge zu tun: ARV Sanitätshelfer beim Sportfest der Anna Schmidt Schule in Nieder Erlenbach

08.07.2016 wei - Am 08.07.2016 fand bei strahlenden Sonnenschein das Sportfest der Anna Schmidt Schule auf dem Sportplatz in Nieder Erlenbach statt. Mehrere Schulklassen nahmen am Staffellauf, Weitsprung und  zahlreichen Fußballturnieren teil. Der Sanitätshelfer des Allgemeinen Rettungsverbandes hatte an diesen Tag jede Menge zu tun. „Nach fast 2 Stunden waren über 30 Kühlpacks verbraucht“, berichtete Klaus Weißer (ARV Sanitätshelfer). Die Verletzungen waren zahlreich und unterschiedlich. Angefangen mit unzähligen Schürfwunden an den Knien und Ellbogen, verdrehte Kniegelenke, geschwollene Fußgelenke, Hämatome an sämtlichen Körperstellen, starke Nasenblutungen, Schwächeanfälle, einen Bienenstich, Schnittverletzungen und ein Mädchen mit einer vermutlich gebrochenen Hand. Letztere musste mit einem Rettungswagen in Krankenhaus gebracht werden. Unterstützt wurde der ARV Sanitätshelfer durch die Jungs und Mädels des Schulsanitätsdienstes der Anna Schmidt Schule.

Mainuferfest in Frankfurt-Griesheim

Landtagsabgeordneter Uwe Serke, ARV-Altenpflegehelferin Aneta Budelecean, ARV- PDL Klaus Weißer, ARV-Altenpflegerin Tatjana Maier (Hintergrund), Ortsvorsteherin im Ortsbeirat 6 Susanne Ronneburg, Ortsbeiratsmitglieder im Ortsbeirat 6

18.06.2016 khm - Der Vereinsring Frankfurt-Griesheim veranstaltete am Wochenende 18./19. Juni 2016 das diesjährige Mainuferfest, an dem 15 Vereine und Institutionen aus dem Stadtteil teilnahmen. Am Samstag, von 14 – 24 Uhr, und am Sonntag, von 11 -16 Uhr, wurde ein reichhaltiges Angebot an Speisen und Getränken, Vorführungen und Mitmachaktivitäten sowie zahlreiche Informationen angeboten. Während es am Samstag nur kurzzeitig regnete, war der Sonntag ohne Niederschlag und so ließen sich die Besucher im Biergarten nieder und lauschten der stimmungsvollen Live Musik der Band „Was´n“,  mit Liedern der 80er bis heute. Ein Kinderkarussell und eine Wurfbude rundeten das Programm ab. Ein besonderer Höhepunkt des Festes war das Feuerwerk am Samstagabend.

 

Der ARV war für die Erste Hilfe zuständig und informierte über Pflege und Hauswirtschaft sowie ehrenamtliche Tätigkeiten im Sanitätsdienst und der Betreuung. Vertreter/innen der Landesregierung, Stadtparlaments und des Ortsbeirates besuchten den ARV-Stand und informierten sich.

Gesamtpräsidiumssitzung mit Vorstellung des ARVnewsBlog

Blick in die Teilnehmerrunde der ARV-Gesamtpräsidiumssitzung

04.06.2016 kf - Bei der Sitzung des ARV-Gesamtpräsidiums in Bad Kissingen wurde der ARVnewsBlog durch den Administrator Werner H. Hayn und den Präsident des ARV-Bundeverbandes Rainer Schmid vorgestellt. Zu dem Blog steuert auch der ARV Frankfurt regelmäßig Berichte über die Vereinsarbeit bei. Mit diesem auf der Sitzung vorgestellten ARV-Informations- und Meinungsforum will der Bundesvorstand unter dem Aspekt „SEIN LICHT NICHT UNTER DEN SCHEFFEL STELLEN“ die gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit überregional befeuern sowie die Beschreibung regionaler Verbandsaktivitäten als Anregung für andere ARV-Gliederungen weitergeben.

 

Weiterhin wurde durch die teilnehmenden Verbände über die verschiedenen ARV-Dienste berichtet. So berichteten die Teilnehmer über Entwicklungen, aber auch Probleme in ihren Verbänden. Gemeinsam wurde nach Lösungswegen gesucht.

Krankengottesdienst in St. Hedwig

Krankensalbung

21.05.2016 khm - Zum diesjährigen Krankengottesdienst waren ca. 60 kranke, behinderte, gebrechliche und demente Gläubige in die kath. Kirche Frankfurt-Griesheim, zusammen mit ihren Begleitpersonen, gekommen und haben die Krankensalbung und Kommunion empfangen. Auch Pflegebedürftige des ARV Frankfurt waren dabei. Pfarrer Dr. Glaser hielt den Gottesdienst. Anschließend lud er zum gemeinsamen Abendessen und Gedankenaustausch ein. Gemeindemitglieder hatten Gulasch mit Spätzle, Salat und zum Nachtisch Quarkcreme mit Erdbeeren gereicht.

 

Seit 15 Jahren gibt es nun diese Art Gottesdienst und jedes Jahr, auch dieses Mal, nahm der ARV den Sanitätsdienst wahr.

Seniorensicherheitsbeauftragte in Frankfurt am Main

Frank Hildebrand, Stefanie Corporan-Romero (beide Polizeipräsidium Frankfurt a. M.), Peter Zimmermann (Bürgerinstitut), Jürgen Krusch, Dirk Herwig (beide Geschäftsstelle Präventionsrat). (v.l.n.r)

03.05.2016 JK/KHM - Senioren werden nur sehr selten Opfer schwerer Straftaten, doch sie sind eine beliebte Zielgruppe von Trickbetrügern. Der Präventionsrat der Stadt Frankfurt am Main will daher zusammen mit dem Frankfurter Polizeipräsidium und dem Bürgerinstitut sogenannte in den Stadtteilen installieren, die Augen und Ohren aufhalten und bei Straftaten als Vermittler zwischen Senioren und Polizei fungieren. Dieses Projekt wird in einigen Frankfurter Stadtteilen als Pilot durchgeführt und nach einem Jahr bewertet. Am 13. April trafen sich die Seniorensicherheitsbeauftragten zu einem ersten Kennenlern-Treffen im Polizeipräsidium.

 

Von der Geschäftsstelle des Präventionsrates wurde Karl-Heinz Maier, Vorsitzender des ARV-Frankfurt und dieser Position auch Mitglied im Regionalrat Frankfurt-Griesheim, als Seniorensicherheitsbeauftragter angefragt und nahm an der Veranstaltung teil. Hilfe- und Rat suchende Senioren können sich mit Fragen, von montags bis freitags, jeweils von 10 – 16 Uhr, an Herrn Karl-Heinz Maier wenden: ARV Sozialstation, Tel. 069 380330-0.

24-Stunden-Lauf entlang des Griesheimer Mainufers

Start und Ziel

24.04.2016 khm - Ein 24-Stunden-Lauf entlang des Griesheimer Mainufers fand am 23. – 24. April 2016, von 12 bis 12 Uhr statt. 221 km wurden mit ca. 70 Teilnehmer zurückgelegt. Ziel der Veranstalter, bestehend aus Mitgliedern des Griesheimer Lauftreffs und dem Quartiersmanagement des IB (Internationaler Bund), war es mindestens einen Läufer innerhalb der 24 Stunden auf der 1 km langen Laufstrecke zu haben. Dies gelang! Begonnen hatte der Lauf mit Jugendlichen des ASV (AthletikSportVerein) bei leichtem Regenwetter. Der April zeigte sich auch im weiteren Verlauf von seiner regelrechten Seite: Regen, ein paar Sonnenstrahlen, Wind, Graupel und Kälte. Bis auf -1 Grad fiel die Temperatur in der Nacht, was für die Sportler ein Aufwärmen der Muskeln vor dem Start bedeutete. Die Laufstrecke konnte als Staffellauf, Wanderung, Walker, Spaziergänger, mit Kinderwagen oder Hund zurückgelegt werden. Es gab weder Zeitvorgaben noch Altersgrenzen.  So lief auch ein 84-jähriger über mehrere Stunden am Samstag, schlief dann wenige Stunden, und lief am Sonntag wieder mit.

 

Die Organisatoren hatten in der Mitte der Laufstrecke ein Zelt aufgebaut, in dem man sich umkleiden und Gegenstände zur Aufbewahrung abgeben konnte. Getränke und Bananen waren für die Teilnehmer und Kaffee und Kuchen für Besucher bereit gestellt.

 

Der Allgemeine Rettungsverband Frankfurt übernahm mit 4 Helfern und 2 Dienstfahrzeugen den Sanitätsdienst, musste jedoch keine Erste-Hilfe leisten. 

Internationales Tanzturnier/ 41. Hessenmeisterschaft 

ARV-Helfer inmitten von Gardemädchen

19.03.2016 khm - Das 17. Internationale Tanzturnier und die 41. Hessenmeisterschaft fand im Saalbau Frankfurt-Griesheim statt, ausgerichtet vom 1. Griesheimer Jugendtanzsportclub. 27  Vereine mit  380 Gästen und 470 Tänzer/innen waren angereist und  zeigten in 140 Tänzen, als Solo- und Gruppendarbietungen, ihr Können und nahmen in verschiedenen Disziplinen und Altersklassen Pokale mit nach Hause.

Der ARV war für die sanitätsdienstliche Versorgung zuständig.

Zentrales Kleiderdepot für Flüchtlinge 

Ausladen am Kleiderdepot der Caritas

15.03.2016 khm - Die Hilfsbereitschaft der Frankfurter Bürgerinnen und Bürger für Flüchtlinge ist überwältigend! Viele wollen helfen und fragen bei der Stadt, den Kirchengemeinden, Hilfsorganisationen und auch dem ARV an, wo sie Sachspenden abgeben können.


Die Abgabe von Sachspenden in Frankfurt wird zentral organisiert: Der Caritasverband Frankfurt am Main und das Diakonische Werk Frankfurt bieten - neben dem gemeinsam betriebenen Ökumenischen Familienmarkt - ein zentrales strukturiertes Verfahren der Spendenannahme und -abgabe für die Stadt Frankfurt in einem zentralen Kleiderdepot am Industriehof in der Königsbergerstraße 4.


Kleiderspenden im Rahmen der Sofort- und Notfallhilfe für Flüchtlinge von Einzelpersonen, Firmen, Vereinen oder Initiativen von über 5 Säcken sowie Kleinspenden, die ausschließlich für die Erst- und Notversorgung von Flüchtlingen gedacht sind, sollen direkt zum Kleiderdepot für Flüchtlinge in der Königsbergerstraße 4 am Industriehof gebracht werden, damit die Flüchtlinge genau die Dinge bekommen, die sie benötigen.


Wegen einer Wohnungsauflösung haben Angehörige den ARV Frankfurt gebeten Kleidung, Bettwäsche und Handtücher aus einer Wohnung abzuholen, die dann vom ARV dem Kleiderdepot zur Verfügung gestellt wurden.  Ehrenamtliche  brachten die Ware mit einem Einsatzfahrzeug zum Kleiderdepot.

Hilfe für Rumänien

ARV-Mitarbeiterin beim Packen der Hilfslieferung im ARV-Sozialzentrum

10.03.2016 khm - Die katholische Kirchengemeinde Mariä Himmelfahrt sammelte auch in diesem Jahr wieder Hilfsgüter für ihre Partnergemeinde Toplita in Siebenbürgen. Klaus-Diether Then und Michael Steils packten zusammen mit Gemeindemitgliedern den LKW für den mittlerweile 27ten Hilfstransport. Klaus-Dieter Then steuert den LKW, da er die Strecke selbst bereits zum 27. Mal als ehrenamtlicher Helfer bewältigt und damit immer dabei war.

 

Die Gemeinde dankt allen Spendern, die wieder geholfen haben. Eine gespendete Osterkerze soll den Glanz des bevorstehenden Fests auch in die arme rumänische Region im Kreis Harghita in Siebenbürgen tragen.

 

Dank zahlreicher Spenden von Pflegebedürftigen oder deren Angehörigen konnte der ARV Frankfurt auch mit Hilfsgütern zur medizinischen Versorgung beitragen. Ein ARV-Einsatzbus brachte die Materialien zur Sammelstelle im Josefshaus, Frankfurt-Griesheim.

Pressespiegel: "An der Tür lieber misstrauisch sein"

Türanhänger mit beidseitigem Aufdruck

Bitte beachten Sie den Artikel über eine Aktion des Allgemeinen Rettungsverbands Frankfurt zur Aufklärung über Trickbetrüger. Der Artikel wurde von Alexandra Flieth verfasst und ist am 07.03.2016 in der Frankfurter Neuen Presse erschienen.

 

Den Artikel können Sie über folgenden Link aufrufen: "An der Tür lieber misstrauisch sein"

 

Der abgebildete Türanhänger sollte an die Ausgangstür der Wohnung gehängt werden, um vor jedem unbedachten Öffnen der Wohnungstür an die Gefahr von Trickbetrügern zu erinnern und nicht leichtsinnig Fremden die Tür zu öffnen.

24.533 Stunden Häusliche Pflege und Hauswirtschaftliche Versorgung

28.01.2016 khm - Im Jahre 2015 hat das ARV-Sozialzentrum Frankfurt insgesamt 300 Pflegebedürftige versorgt und Angehörige beraten. Die Versorgung erfolgte nach ärztlichen Verordnungen (Sozialgesetzbuch V, SGB V), Pflegeversicherung (SGB XI), Aufträgen von Sozialhilfeträgern (SGB XII) sowie privaten Aufträgen.

 

Die Beratungen erfolgten allgemein zu Fragen im Rahmen des SGB XI oder speziell bei Bezug von Pflegegeld bzw. zu Antragsstellungen für die Pflegeversicherung oder zu Möglichkeiten einer rechtlichen Betreuung.

 

54 installierte Hausnotrufgeräte des ARV gaben den Senioren oder Kranken ein sicheres Gefühl alleine zu Hause zu sein. In einigen Fällen wurden Notrufe gesendet, die dann ein Eingreifen vor Ort,  Benachrichtigung des Ärztlichen Notdienstes oder die Alarmierung eines Rettungswagens mit Fahrt ins Krankenhaus erforderten. Hierzu unterhält der ARV eine 24-Stunden-Bereitschaft.

 

Unser Dank gilt den 19 hauptamtlichen Mitarbeiter/innen, davon 8 in Teilzeit,, die tagtäglich 103 Kranke, Behinderte und Senioren pflegen und mit hauswirtschaftlichen Diensten dazu beigetragen haben, dass diese ein Leben in Würde, in den eigenen vier Wänden, verbringen konnten.

 

Wir danken allen Patienten für das entgegengebrachte Vertrauen und freuen uns auf die weitere gute Zusammenarbeit.

 

Das neue Jahr 2016 hat begonnen und wir sind voller Hoffnungen, Erwartungen und Wünschen, dass sich unsere Vorstellungen realisieren.

 

Geschäftsführung und Pflegedienstleitung des Allgemeinen Rettungsverbandes Frankfurt wünschen allen Mitarbeiter/innen, Förderern, Gönnern, Behörden und allen, mit denen wir zum Gelingen unserer Aufgaben und Ziele zusammen gearbeitet haben, für das Neue Jahr Gesundheit, Glück und Erfolg.

 

Falls Sie unser Team haupt- oder ehrenamtlich unterstützen möchten, so rufen Sie uns an und vereinbaren einen Termin. Wir freuen uns auf Sie!

Sanitätsdienste bei Faschingsveranstaltungen

„Kleine Kostümsitzung“ des Karnevalsclubs „Die Nasebaern“ - Piratentanz

Kleine Kostümsitzung“ des Karnevalsclubs „Die Nasebaern“

 

23.01.2016 khm - Gut besucht war die „Kleine Kostümsitzung“ des Karnevalsclubs „Die Nasebaern“. Es war die erste Veranstaltung der dieses Jahr sehr kurzen Kampagne im Saalbau Griesheim. Höhepunkt war der Besuch des Frankfurter Prinzenpaares Prinz René (Fischer) und Prinzessin Dani (Fischer-Vöglin) mit Gefolge, denen ein herzlicher Empfang zuteil wurde. Viele närrische Darbietungen, wie z.B. Büttenreden und Showtanzvorführungen unterhielten das Publikum.

 

Äppelwoi-Sitzung des JTSC

 

30.01.2016 khm - Ein volles Haus im Saalbau Griesheim war die diesjährige Äppelwoi- ( für Nichtfrankfurter „Apfelwein“-) Sitzung  der Karnevalsabteilung Rot-Weiße-Funken im 1. Griesheimer Jugendtanzsportclub (JTSC). Das Publikum tobte bei den zahlreichen  närrischen, tänzerischen und humoristischen Darbietungen. Besonders hervorzuheben waren die Gardetänze in verschiedenen Altersklassen und Schwierigkeitsgraden. Der Conférencier Hänschen Preisl ließ im wahrsten Sinne „die Puppen tanzen“. Zu Gast war das Frankfurter Kinderprinzenpaar  Prinzessin  Laura (Müller) und Prinz Christian (Wolf) zu Gast. Ein Showtanz der besonderen Note zeigte die Showtanzformation „X-Perience“ als Sondereinheit der US-Polizei (SWAT: Special Weapons and Tactics). 

 

Fastnachtsumzug der Griesheimer Kinder- und Jugendeinrichtungen und anschließender Kinderdisco

 

08.02.2016 khm - Wegen Sturmwarnung und Starkregen musste der geplante Fastnachtsumzug abgesagt werden. Jedoch fanden sich die Kinder der Kinder- und Jugendeinrichtungen bei der Kinderdisco ein. Während die Größeren in Gruppen oder alleine auf der Bühne tanzten,  spielten, krabbelten oder rannten die Kleinen im Saal. Auch Kämpfe zwischen Polizisten, Räubern, Yeti-Rittern, Cowboys, Indianern, usw. fanden im Saal statt. Die „Eingreif-Truppe“ der Mütter und Väter wurde so manches Mal als Schlichter gerufen.

 

Neben Showtänzen und verschiedenen Spielen auf der Bühne (Schaumküsse essen, Einwickeln in Toilettenpapier, Gruppenspielen, usw.)  wurde die schönsten Faschingskostüme prämiert. Mit Show, Spielen und Unterhaltung konnten sich die Kinder nach Herzenslust austoben und genossen die 3 ½ Stunden des Programmes der „Nasebaern“. Der ARV war für den Sanitätsdienst anwesend, musste jedoch nur in 3 Fällen (Prellungen, Magen-Darm-Grippe mit Kollaps) eingreifen. Einmal wurde der Rettungsdienst gerufen.

Neujahrsempfang der SPD Frankfurt-Griesheim

Vortrag Birgit Puttendörfer

17.01.2016 khm - Zum Neujahrsempfang lud die Vorsitzende der SPD Griesheim, Frau Birgit Puttendörfer, am 17. Januar 2016, in das Bürgerhaus ein.

 

Frau Puttendörfer sprach in ihrer Begrüßung von großen Aufgaben, die das neue Jahr für die Gesellschaft und die Griesheimer Bevölkerung bringe. Sie griff 2 Themen auf, die derzeit die Bevölkerung besonders tangieren: Den Bau des Kohlekraftwerkes im Industriepark und die gesellschaftliche Verantwortung für Flüchtlinge. Frau Puttendörfer nannte die Flüchtlingsproblematik für die Gesellschaft. Dabei dürften die Werte von Offenheit, Freiheit und Demokratie nicht geopfert werden, auch wenn sich die Integration der Flüchtlinge schwierig gestalte. „Integration bedeute aber auch, dass die Spielregeln unserer Gesellschaft allen klar sind!“

 

Wir müssen mit den Altlasten des Industriestandortes leben. Müssen jedoch heute und zukünftig immer mehr Schadstoffe in der Nähe der Wohngebiete produziert werden? Auf diese Frage ging dann der Frankfurter SPD-Vorsitzende Mike Josef ein.  Josef forderte die Vereinbarkeit von Industrie und Wohnen mit der Ausweisung von neuen Bau- und Gewerbegebieten zur Entlastung der Stadtteile. „Ein Wirrwarr“, nannte er die Seveso-Richtlinien, die Mindestabstände der Wohnbebauung zu der Industrie fordern. Hierzu erwarte er mit Spannung das in Auftrag gegebene Gutachten. Die Bürgerinitiative „MainGriesheim“ hat in Diskussionen um das geplante Braunkohlestaub-Kraftwerk , die Industriemüll-Sortieranlage und den Salzsäure-Störfall  bei WeylChem  die Problematik aufgezeigt. Josef forderte klare Standards, denn die Industrie sei überlebenswichtig, zumal 38.000 Beschäftigte in den Frankfurter Industriewerken arbeiten.

 

Anmerkung der Redaktion: Bei dem Salzsäure-Störfall am 18.12.2015, gegen 4 Uhr, wurde Griesheim bis um 6.45 Uhr weiträumig gesperrt, so dass auch das ARV-Sozialzentrum im Sperrgebiet lag und die Pflegekräfte ihren Dienst nicht antreten konnten. Durch die Seveso-Richtlinie ist derzeit kein Neubau des ARV-Sozialzentrums möglich!

Zum Neuen Jahr

Liebe Haupt- und Ehrenamtliche, Gönner und Freunde des ARV,

 

Das alte Jahr ist zu Ende und mit Böllern und Knallern haben wir das Neue Jahr begonnen. Möge es nach unseren Vorstellungen verlaufen!

Rückblickend auf das Vergangene möchten wir uns bei Ihnen für die geleistete Arbeit, die ehrenamtlichen Einsatzstunden, zahlreichen Hilfeleistungen und das Engagement bedanken. Sie haben vielen Hilfebedürftigen geholfen, Schmerzen gelindert und Angehörigen mit Rat und Tat beigestanden. Wir haben darüber teilweise im Internet (www.arv.net) berichtet.

 

Allerdings gab es auch im letzten Jahr Probleme mit der Ehrenamtlichkeit: Ursprung war eine Gesetzesänderung zur Einführung einer Ehrenamtspauschale, um Aufwendungen für Ehrenamtliche zukünftig evtl. teilweise abzudecken. Der ARV-Bundesverband hat einen Satzungsvorschlag gemacht, den der ARV-Frankfurt bei einer Mitgliederversammlung umgesetzt und beim Registergericht eingetragen hatte. Die Eintragung wurde mehrfach vom Registergericht beanstandet, so dass ein Fachanwalt für Vereinsrecht eingeschaltet werden musste, der die Rechtmäßigkeit des Verfahrens der Satzungsänderung bestätigte. So konnte das Registergericht überzeugt werden und die „neue Satzung“ wurde an das Finanzamt geschickt.. Das Finanzamt bemängelte den bisherigen Text des § 2 Vereinszweck und Gemeinnützigkeit sowie des § 9 Vereinsauflösung, die der jetzt gültigen Finanz-Mustersatzung nicht mehr entsprachen..Das Finanzamt Frankfurt III versagte danach die Gemeinnützigkeit für die Jahre 2013 bis 2015 rückwirkend! Für die Jahre 2013 und 2014 besteht Bestandsschutz, jedoch für 2015 konnten wir keine Spendenbescheinigungen ausstellen. Es folgte sogar die Veranlagung zur Körperschaftssteuer und folglich auch Kosten für einen Steuerberater. Der ARV-Vorstand findet diese Behördenwillkür als „Schlag gegen die von den Politikern hochgelobte Ehrenamtlichkeit“! Für das Jahr ab 2016 hat das Finanzamt die Gemeinnützigkeit des ARV Frankfurt e.V. wieder anerkannt.

 

So sehen wir alle nach vorn und hoffen, dass sich dieser Staat einmal auf die Wertschätzung der Ehrenamtlichen besinnt und keine Hindernisse aufbaut, sondern unterstützt. Ihnen, liebe Mitglieder und Mitarbeiter, wünsche ich im Neuen Jahr Gesundheit, Glück und Erfolg und hoffe weiterhin auf Ihre Treue und Unterstützung.

 

Ihr Vorstand und Geschäftsführung des ARV-Frankfurt