Aktuellles

Hundertjährige beim ARV-Pflegedienst

Grüße zum 100. Geburtstag

Am Freitag, dem 29. Mai 2020 feierte Martha Jordan ihren 100. Geburtstag. Die Sonne schien an diesem Tag und die Freude auf das Familientreffen mit vielen Gratulanten war für sie sehr eindrucksvoll und wird unvergesslich sein.

 

Frau Jordan ist am 1. Mai 1920 in Frankfurt am Main zu Hause, mit Hilfe einer Hebamme, geboren. Ein echtes „Frankfurter Mädchen“.

 

In ihrem Leben hat sie viel erlebt und auch nach den Bombenangriffen 1944 überlebt. Auch die Zeit danach war entbehrungsreich, denn sie hatten alles Hab und Gut verloren.

 

Nach dem erfolgreichen  Abschluss einer Mittelschule. Begann Frau Jordan eine kaufmännische Lehre, wie sie den Pflegekräften des Allgemeinen Rettungsverban­des Frankfurt (ARV) erzählte. Zunächst arbeitete sie als Angestellte im Büro, dann als Sekretärin und war sogar als Abteilungsleiterin tätig. Nach ihrer Heirat gebar sie 2 Söhne und eine Tochter. Mit ihrem Mann, der bereits verstorben ist, reiste sie viel und erinnert sich heute sehr gerne an die Höhepunkte.

Heute lebt die „Geburtstagsseniorin“ zusammen mit  Enkeltochter Yvonne Schuster, die sich hauptsächlich rührend um sie kümmert sowie deren Ehemann und der Tochter der beiden im Haus der Schusters.

 

Heute hat sie in einem Stuhl im Garten Platz genommen, eingerahmt von ihrer Enkelin mit Mann und Ur-Enkelin sowie der Pflegerin  Aneta Iacob vom Allgemeinen Rettungsverband Frankfurt (Griesheim), die einen großen und leuchtend bunten Blumenstrauß überreichte.

Seit über 5 Jahren führt der Allgemeine Rettungsverband Frankfurt die ärztlichen Verordnungen und die Pflege bei der Seniorin, in Zusammenarbeit mit den Angehö­rigen, durch. Für Notfälle hat sie einen Hausnotruf vom ARV.

Ostergrüße

Wir erleben gerade schwierige Tage und Wochen, vielleicht auch Monate, geprägt durch das Corona-Virus. Das private und öffentliche Leben ist stark eingeschränkt.

 

Sie leben in einer Pflegeeinrichtung oder werden von unserem Mobilen Pflegedienst versorgt, weil Sie täglich Unterstützung und Pflege brauchen, vielleicht leiden Sie auch an einer Erkrankung. Und nun kommt mit dem Coronavirus noch eine weitere große Sorge um Ihre und die Gesundheit Ihrer Lieben hinzu! Auch ist vielleicht durch das Virus vieles in Ihrem Alltag anders geworden. Es finden weniger Aktivitäten und Veranstaltungen statt, es gibt weniger Austausch untereinander und vor allem: Die Menschen, die Ihnen am nächsten stehen und die Sie jetzt am meisten brauchen, die können Sie nicht besuchen. 

 

Mit unserem Ostergruß möchten wir Ihnen eine kleine Freude machen und Ihnen sagen: Wir denken an Sie! Und wir hoffen mit Ihnen, dass Sie gut durch diese schwierige Zeit kommen. Selbstverständlich sind unsere Gedanken vor allem bei den Menschen, die erkrankt sind. Ihnen senden wir besonders viele gute Wünsche!

 

Auch ist es uns wichtig, die vielen Helferinnen und Helfer zu grüßen, die in dieser Zeit im Einsatz sind und dafür sorgen, dass die Pflegebedürftigen alles erhalten, was Sie jetzt brauche. Ihnen sagen wir ein großes Dankeschön!

 

Allen, die unseren Ostergruß lesen, wünschen wir von Herzen

 

sonnige Ostertage und alles Gute für Ihre Gesundheit!

 

Wir sind für Sie da!

 

Ihr Allgemeiner Rettungsverband Frankfurt